Freundschaftsspiel gegen den GC Kirchheim-Wendlingen am 24.09.19

Liebe Men`s Dayler,

 

Was ist das?  766 : 765

 

Das ist das Mannschaftsergebnis (netto) unseres Freundschaftsspiels mit unseren Freunden, den Herrengolfern vom GCKW!!

 

766 Nettoschläge Men`s Dayler - 765 Nettoschläger Herrengolfer GCKW.

 

Eine Differenz von einem Schlag, nach dem 2x 13 Teams 18 Löcher gespielt hatten - ein Wimpernschlag zu Gunsten der Herrengolfer.  Ein Superergebnis für uns und ein schöner Tag auf unserem Platz, bei besten Spiel-, Platz- und Wetterbedingungen.

 

Ein Lob an alle, die mitgespielt haben. Trotz der hohen Anzahl an Flights (13) und den damit notwendigen Doppelbelegungen kam es kaum zu Staus während der Runde und wenn, dann nur kurz. Das lag sicher auch an den insgesamt recht guten, sprich niedrigen, Bruttoergebnissen. Das höchste Bruttergebnis lag nur bei 89 Schlägen, und es wurde offenbar "Speedgolf" gespielt. Das dabei der Spaß am Spiel nicht zu kurz kam, zeigte auch das anschließende Beisammensein beim Essen - Dank an unsere Küche- und beim Trinken (s`Fässle von uns - das muss beim nächsten Mal aber größer sein).

 

Ach so, Sieger gab`s ja auch noch:

 

Der Bruttorpreis ging an das Herrengolferteam Ulrich Leypoldt und Klaus Oechsner mit 62 Schlägen, das war eine PAR-Runde auf unserem Platz, SUPER!

Dicht gefolgt von unserem Team Dieter Rauter und Reimund Widmayer mit 65 Schlägen.

 

Das beste Nettoergebnis erzielte unser Team Stefan Bolz und Bernhard Resemann mit 51 Nettoschlägen (76 Brutto!!).

 

Unser Sepp hatte zwei tolle Figuren (zwei Golfer mit einem Driver und einem Putter) aus Holz gefertigt, von denen es leider kein Foto gibt - die zwei Figuren waren super, Danke Sepp!

 

Diese Preise gingen an

 

den Longest-Drive-Sieger: David Rees vom GCKW  und an

den Nearest to the Pin-Sieger: Dieter Rauter von den Men`s Daylern.

 

Es war alles in allem ein schönes Treffen mit unseren "Nachbarn" und Freunden vom GCKW.

 

Für das Freundschaftsspiel in 2020 auf dem Schulerberg sind wir bereits eingeladen, und laut Manfred Bauer wird das das 10. Freundschaftsspiel sein - ich wusste das nicht, aber wir werden vobereitet sein.

 

Gruß

Klaus Seeliger

 

 Impression - beim Maß nehmen

 

 

Frühjahrsausflug Saarland 2019 vom 13.-16.5.2019

Unser Ziel in diesem Jahr war Herbitzheim im Saarland, wo wir im Hotel Bliesbrück Unterschlupf fanden.

Nette Wirtsleute, die selbst auch Golf spielen, verwöhnten uns mit sehr gutem Essen. Unser Golfpaket beinhaltete 3 Übernachtungen und 2 Greenfees, die wir aus 5 Plätzen in der Umgebung aussuchen konnten.

Wir haben uns auf der Anreise den GC Westpfalz auf dem Hitscherhof ausgesucht, der für uns alle gleich eine echte Herausforderung war. Lange Bahnen mit vielen Steigungen brachten vor allem die Läufer an ihre Grenzen. Alle waren dann froh, als wir unser Hotel bezogen hatten und das schöne Wetter auf der Terasse genossen.

Begleitet von unserem Wirt Edgar Labung ging es am nächsten Morgen zum GC Katharinenhof, der nur ca. 5 km vom Hotel entfernt liegt.

Auch dies ein schöner Platz mit teilweise engen Spielbahnen und Schräglagen.

Am nächsten Morgen führte unsere Fahrt nach Bitch in Frankreich, wo der bestgepflegte Platz unserer Reise auf uns wartete. Der Platz gehört der Stadt Bitch und wird von 14 Greenkeepern gepflegt. Hier kommt ein leises Gefühl von Augusta auf, da jeder Abschlag von Rhododendron- oder Azaleensträuchern eingerahmt ist.

 

 

Nach dem Spiel und einer kurzen Rast auf der Clubterasse machten wir uns auf den Weg zur Zitadelle in Bitch. Bei der Besichtigung mit Kopfhörern konnten wir mit Filmunterstützung einen Eindruck über die Belagerung im Deutsch- Französischem Krieg 1870-1871 gewinnen, wobei auch die Sinnlosigkeit des Krieges deutlich wurde. Ein beeindruckendes Bauwerk !

 

Am Abend im Hotel dann noch eine kleine Siegerehrung, bei der als Gesamtsieger mit den wenigsten Schlägen an den 3 Tagen Gerd Stein den Bruttopreis und Dieter Schafitzel den Nettopreis gewann.

Von unserem Wirt erhielten wir dann noch eine Großflasche Wein, den wir gelegentlich verköstigen wollen.

Am letzten Tag unserer Reise fuhren 4 Teilnehmer aus Termingründen direkt nach Hause.

Die verbliebenen 7 Leute fanden sich dann zu einer letzten Golfrunde beim GC Donnersberg ein. Sowohl von der Länge als auch von der Topographie der wohl schwerste Platz auf dieser Reise.

Nach dem Spiel und einer Esspause auf der Clubterasse traten dann alle die Heimreise an.